Entstehung der Gemeindemusikkapelle

Im März 1953 wurde erstmals in Feistritz/Drau unter der Leitung von Herrn Alois Uggowitzer der Versuch unternommen, eine Musikkapelle zu gründen – diese Bestrebungen wurden allerdings aufgrund des kurz danach ausgebrochenen Zweiten Weltkrieges zerstört. Nach Kriegsende begannen neuerlich musikbegeisterte Idealisten, diesmal unter der Leitung des bekannten Kapellmeister und Komponisten Rudolf Kummerer in einer Musikkapelle zu musizieren. Finanzielle Schwierigkeiten und eine Erkrankung des Kapellmeisters brachten auch diesen Versuch zum Erliegen. Endgültig, im Jahre 1953, gelang es dank der Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Alois Gasser und den Gründungsmitgliedern, die Gemeindemusikapelle aus der Taufe zu heben. Die musikalische Leitung zu Beginn der Vereinsära hatte Franz Piltz aus Villach über.

 

Zur Kapellenarbeit 1953-1978

Unter der Stabführung von Prof. Gerhard Hawelka, der als Direktor der örtlichen Musikschule 1958 zum Kapellmeister bestellt wurde und der Kapelle bis zu seinem Tod 1974 vorstand, gelang eine Kontinuität in der Jungmusikerausbildung. Unter Prof. Hawelka konnten große, musikalische Höhepunkte erreicht werden. 1972 wurde die erste Auslandsreise zu der zukünftigen Partnerkapelle Otternhagen bei Hannover veranstaltet, 1973 das 20jährige Vereinsjubiläum mit einem Bezirksmusikertreffen gefeiert. Nach dem Ableben von Prof. Hawelka war die Gemeindemusikkapelle ein halbes Jahr ohne Führung. Erst dann gelang es dem neuen Obmann Josef Fojan mit Unterstützung des Blasmusikverbandes und dem damaligen Bürgermeister Karl Müller, den Landesjugendreferenten und gleichzeitigen Direktor der örtlichen Musikschule, Herrn Egon Wallner, zur Gemeindemusikkapelle zu bringen. Bereits drei Jahre später gelang es ihm gemeinsam mit der Vereinsführung, die Gemeindemusikkapelle zu einer der damals größten Blasmusikkapellen Österreichs mit 72 MusikerInnen auszubauen. Nur wenig später wurde diese mit großem persönlichen Aufwand, Eigenmitteln der Gemeindemusikkapelle und großer finanzieller Unterstützung durch die Marktgemeinde mit einer neuen „Unterdrautaler Festtagstracht“ eingekleidet.

1978: Die Gemeindemusikkapelle feiert ihr 25-jähriges Bestandsjubiläum

Im Juli 1978 feierte die Gemeindemusikkapelle ihr 25jähriges Jubiläum im Zuge eines Zeltfestes in Feistritz/Drau neben der Volksschule. Dies war gleichzeitig der erste Auftritt in der neuen Tracht. Im Sommer des darauf folgenden Jahres folgte eine Einladung zum steirischen Landesmusikertreffen nach Graz, wo die Gemeindemusikkapelle das Bundesland Kärnten erfolgreich vertrat.

Zur Kapellenarbeit 1980-1997

Am 10. Oktober 1980 wirkte die Gemeindemusikkapelle bei der 60-Jahres-Feier der Kärntner Volksabstimmung in Klagenfurt mit. Nach dem plötzlichen Ausscheiden von Egon Wallner als Kapellmeister im Dezember desselben Jahres folgte für die Musikkapelle eine unruhige Zeit mit häufigen Kapellmeisterwechseln und häufigen Austritten von Musikern. Der nachfolgende Kapellmeister Herr Staudacher wirkte nur für sechs Monate, auch der danach engagierte Dirigent Steiner konnte sich nur für wenige Jahre für die Kapellmeisterarbeit überreden lassen. Unter seine Leitung konzertierte die Gemeindemusikkapelle sogar beim legendären Oktoberfest in München. Auf dem Dirigenten Steiner folgte im Jahr 1983 Willibald Scheiber, der mit einer kurzen Unterbrechung bis 1990 den Taktstock führte. Im August 1987 wurden die beinahe in Vergessenheit geratenen, guten Kontakte zur Partnerkapelle Otternhagen (BRD) durch einen Musikerausflug in den hohen Norden Deutschlands wiederbelebt. Zum 35jährigen Jubiläum, ein Jahr später, beehrte uns die Kapelle Berggarten-Otternhagen“ mit einem Gegenbesuch. Zu Beginn der 90er-Jahre konnte Ernst Mosser als Kapellmeister gewonnen werden. Unter seiner Leitung unternahm die Gemeindemusik neuerlich eine Deutschlandfahrt sowie zwei Konzertreisen nach Italien. Ebenso konnten erste, gute Ergebnisse bei Wertungsspielen des Bezirksblasmusikverbandes eingeheimst werden. 1995 folgte Josef Fojan nach 25jähriger Vereinstätigkeit das Amt des Obmannes in die Hände von Hubert Steiner. Zum Frühjahrskonzert ehrte ihm die Gemeindemusikkapelle dafür öffentlich und ernannten ihn zum Ehrenobmann. Für alle überraschend wurde Sepp Ende 1997 aus unserer Mitte gerissen.

1997: Bernd Kuttin übernimmt mit 17 Jahren die Gemeindemusikkapelle als jüngster Kapellmeister Österreichs

Im Frühjahr 1997 übergab Ernst Mosser den Taktstock wegen „Amtsmüdigkeit“ an Bernd Kuttin, der mit seinen 17 Jahren damals gleichzeitig der jüngste Kapellmeister Österreichs war. Mit der neuen Vereinsführung kamen jugendlicher Schwung und neue Ideen in die Musikkapelle. Das Gestalten des Frühjahrskonzertes gemeinsam mit Chören und Vokalensembles war ein gelungener Versuch, die Attraktivität dieser Konzerte für das Publikum zu steigern. Unter Obmann Hubert Steiner nahm die Gemeindemusikkapelle gemeinsam mit dem bekannten Panflötenspieler Friedbert Kerschbaumer aus Stockenboi eine CD auf und präsentierte diese im Fernsehen im Rahmen der Aktion „Licht ins Dunkel“. Unter Obmann Hubert Steiner erlangte die Musikkapelle auch eine Zusage seitens der Gemeinde, um das sanierungsbedürftige Probelokal zu renovieren und auf den letzten Stand der Akustik zu bringen.

Im Jahr 2000 wurde die Gemeindemusikkapelle in die Partnerstadt unserer Gemeinde nach Ladenburg (Baden Württemberg) eingeladen, um das dortige „Ladenburger Altstadtfest“ musikalisch mitzugestalten. Im Sommer 2001 wirkte die Kapelle gemeinsam mit allen 14 Kapellen des Villacher Bezirkes bei einem öffentlich organisierten Großkonzert am Villacher Hauptplatz mit. Bald darauf legte Hubert Steiner dann aus privaten Gründen sein Amt nieder. Auch seinem Nachfolger, Herrn Dr. Elmar Krassnitzer lag die Jugendarbeit weiterhin besonders am Herzen. Diese trug durch die gute Zusammenarbeit mit der örtlichen Musikschule und Privatlehrern erste Früchte, was unter anderem bei den Auftritten und Frühjahrskonzerten unter Beweis gestellt wurde. Sicherlich der Höhepunkt im Jahre 2002 war die erneute Einladung zur Partnerkapelle Otternhagen nach Norddeutschland, wo alte Bekanntschaften unter den Musikern wieder aufgefrischt wurden und neue Freundschaften geschlossen werden konnten. Ein besonders gelungenes Konzert erfreute in Neustadt den vollgefüllten Marktplatz und begeisterte alle Zuhörer!

2003: Die Gemeindemusikkapelle feiert ihr 50-jähriges Bestandsjubiläum

Im Jahr 2003 lud die Gemeindemusikkapelle gemeinsam mit der Otternhagener Partnerkapelle im Zuge des Feistritzer Dorffestes zu einer zweitägigen Jubiläumsveranstaltung im Rahmen des 50-jährigen Bestandsjubiläums mit Abendschoppen und Livemusik, die sich sehr großer, öffentlicher Annahme erfreute.

Unter dem musikalischen Leiter Bernd Kuttin wurde bis zum Jahr 2006 die Jugendarbeit in der Kapelle weiterhin forciert – auch im Zuge der Teilnahme an Bezirks- und Landeswertungsspielen erreichte die Gemeindemusikkapelle in der Bewertungsstufe B regelmäßig eine Wertungszahl von über 80 Punkten. Im Jahr 2006 folge eine weitere Konzertreise der GMK nach Ladenburg, die bei den deutschen Besuchern wie gewohnt sehr gut ankam. Mit Ende des Jahres 2006 endete auch die knapp 10jährige Kapellmeistertätigkeit von Kuttin Bernd, der seinerseits viel persönliches Engagement für die Gemeindemusikkapelle einbrachte und vor allem wertvolle Nachwuchsarbeit für die Kapelle leistete.

2007: Die Gemeindemusikkapelle unter neuer, musikalischer Leitung durch Ing. Herbert Steiner

Als sich Anfang des Jahres 2007 die Gemeindemusikkapelle entschloss, die zukünftigen, musikalischen Zusammenarbeit mit einem neuen Kapellmeister zu bestreiten, konnte mit Herrn Ing. Herbert Steiner ein hoch motivierter Kapellmeister gefunden werden. Mit Herbert Steiner geht es nun bereits ins siebente Jahr - und sein Elan ist nach wie vor ungebrochen. Seit Anfang des Jahres 2007 ist Herbert sehr engagiert und setzt sich mit viel Herzblut für die Gemeindemusik und vor allem die Jugendarbeit ein. Seit seiner Amtsübernahme ist es sein Bestreben regelmäßig an Bezirkswertungsspielen teilzunehmen, um einerseits eine Standortbestimmung über das Leistungsvermögen der Kapelle zu bekommen und andererseits die Weiterentwicklung der Kapelle voranzutreiben.

2013: Die Gemeindemusikkapelle feiert Ihr 60-jähriges Bestandsjubiläum

Das 60-jährige Bestandsjubiläum wurde verbunden mit einem Besuch der Partnerkapelle aus dem hohen Norden Deutschlands - dem Orchester Berggarten aus Otternhagen. Gemeinsam wurde das Jubiläum an einem heißem Sommerwochende bei einer zweitägigen Veranstaltung begangen - samt einem wunderschönen Gottesdienst und einem anschließenden Frühschoppen am Sonntag. Außerdem fand eine gemeinsame Wanderung auf das Goldeck statt - die wir alle sehr genossen!